Der Rudelführer

Jaja, das Alpha-Gedöns. Dass der ganze Kram mit den Wölfen einfach keine brauchbare Schablone für die Hundeerziehung ist, sollte sich herumgesprochen haben.
Einmal sind Hunde eben keine Wölfe, und zum zweiten stimmt es einfach nicht, dass der stärkste oder "dominanteste" Wolf das Sagen hat und alle kuschen. Soviel ist bekannt.



Für mich liegt das Hauptproblem mit dem ganzen Konzept aber woanders.

Die Idee, man müsse "Rudelführer" werden, verleitet zu trügerischen Vereinfachungen. Sobald ich Nummer 1, Alpha oder was auch immer bin, macht der Hund, was ich will.

Ja, schön wär's!

Ich bin durchaus der Meinung, dass der Hund Respekt vor seinem Hundeführer, Chef, Vorgesetzten, Herrchen/Frauchen, der Mutti, dem Boss, oder wie immer man sich nennen möchte, von mir aus auch Alpha, haben sollte. Einen Respekt, den man sich durch Konsequenz verdient, und dadurch, dass man dem Hund einen sicheren Rahmen bietet.

Das reicht aber nicht.

Wir wollen Dinge von unseren Hunden, die weit außerhalb eines "natürlichen" Verhaltensrepertoires liegen, egal, ob man Hund oder Wolf zum Maßstab nimmt. Er soll vollkommen natürliche Bedürfnisse und Instinkte unterdrücken, Handlungen ausführen, die nun nicht wirklich "natürlich" sind (Sitz machen auf Kommando, am Straßenrand warten, andere Hunde ignorieren usw usf), er soll unsere Kommunikationsversuche entschlüsseln, unsere Kommandos und zeichen verstehen und befolgen.
Was für ein Anspruch!

Da reicht es nicht, dass der Hund Respekt hat, uns als überlegen und in der Rangordnung über ihm stehend ansieht (ob's die nun gibt oder nicht, die Rangordnung.)

Wenn er uns schlicht und einfach nicht versteht, kann er nicht tun was wir wollen. Und wenn er mental, psychisch oder körperlich nicht in der Lage ist, auszuführen, was Herr oder Frau Alpha verlangt, hilft aller Respekt auch nicht.

Womit ich wieder bei Will Nicht, Kann nicht und Versteht nicht angelangt wäre. Für das Thema "Will nicht" ist es sicher von Vorteil, wenn der Hund mich als überlegenen Anführer betrachtet. Aber die anderen beiden Themen bleiben davon unberührt. Ohne sorgfältige Ausbildung und Förderung der Fähigkeiten des Hundes kann ich soviel Alpha sein, wie ich will.

Um so schrecklicher, wenn schon Welpenbesitzer ihren ganzen Fokus auf irgendwelchen Rudelführer-Scheiß (um es mal ganz deutlich zu sagen)  legen, statt sich erst mal anzuschauen, warum sich der Hund so verhält, wie er es tut.

Das ist das eine.

Der andere Punkt ist, dass man sich vielleicht auch mal anschauen sollte, was für einen Hundetyp man sich da geholt hat. Wer gerne einen Hund möchte, der freudig alles tut, was der Alpha-Mensch nun wieder möchte, der sollte das bei der Rassewahl berücksichtigen und einen Hund wählen, der auf die enge Zusammenarbeit mit dem Menschen selektiert wurde. Ein Hund mit viel "Will to Please" will eben gerne gefallen. Ein eigenständiger Hund wird eher fragen: "Und was habe ich davon?"

Das heisst nun nicht, dass ersterer mehr Respekt hat oder letzterer keinen. Es heisst lediglich, dass diese Hunde unterschiedlich zu motivieren sind, für unterschiedliche Aufgaben geeignet sind. Ein etwas robusterer Kandidat steckt dafür wieder Erziehungsfehler besser weg, während ein hochsensibler Hütehund vielleicht schon vor lauter Verwirrung verzweifelt und am Rad dreht.

Die Rudelführer-Schablone ist ein großer Gleichmacher: Klappt es nicht? Du musst nur der Boss werden! Und schwupps, Problem gelöst.

Hunde sind aber nicht alle gleich. Menschen auch nicht. Und Probleme schon gar nicht.





1 Kommentar:

  1. Sehr gut geschrieben.
    Ich denke das das wichtigste Vertrauen ist. Der Hund muss merken können das alle Entscheidungen die das Herrchen oder Frauchen macht richtig sind und nur Vorteile bringt. Zudem muss die Beziehung zum Hund und Herrchen/Frauchen stabil sein. Warum sollte auch ein Hund hören wenn er nur enttäuscht wird?!
    Ich hoffe man versteht was ich meine. Mein Rüde(Border Collie) hat wenig "will to please", bei ihm funktioniert alles nur über jede menge Vertrauen und Bestätigung. Für ihm muss alles Sinn ergeben. Während meine Hündin(BC×Aussi) alles macht was ich von ihr will ohne zu hinterfragen.

    AntwortenLöschen

Danke! Ich werde den Kommentar so bald wie möglich lesen und freischalten.