Bonni, der Wildschwein Detektor

Blacky, der Jagdhund, schlendert ganz relaxed durch den Wald, ich, die Krönung der Schöpfung, lasse mich durch die Gegend tragen - da hebt Pony Bonni den Kopf, spitzt die Ohren, starrt in den Wald - "Da ist was!"

Hmm, denke ich, so ein schmaler, steiler Weg, ich steige besser ab und leine den Hund mal an - da kreuzt auch schon die Bache unseren Weg. Gefolgt von ihren Frischlingen.

Ob Blacky ohne Leine hinterher wäre? Ich weiß es nicht. Aber ich bin froh, so einen Wildschwein-Detektor zu haben. Bonni zeigt Wild inzwischen zuverlässiger an als Blacky - früher hat sie das nie gemacht. Angst hat sie nicht, bevor sie scheut, muss das Wildschwein schon sehr sehr nah sein.

Ob es daran liegt, dass sie es sich abgeschaut hat? Wenn Blacky etwas anzeigt, bekommt er ja eine Belohnung, und weil er, um aus der Leberwursttube zu schlecken, an meinem Bein hochsteigen muss, bekommt Bonni DAFÜR dann auch eine Belohnung - macht sie es deshalb? Vermutlich ärgert sie sich darüber, dass der verträumte Herr Pudel sooo viele Gelegenheiten ungenutzt verstreichen lässt.

Ich weiß es nicht, aber ich find's super.

Und wenn einer von uns dreien - Pony, Pudel und ich - jemals in der Wildnis bestehen müssten, dann bin ich sicher, Pony Bonni würde als einzige überleben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke! Ich werde den Kommentar so bald wie möglich lesen und freischalten.